Heizöl Preise vom Hersteller oder Heizölbestellung per Telefon sowie günstige Schmierstoff in hervorragener Qualität oder Tankstellen plus Holzpellets kaufen mit Bioschmierstoffe in Spitzenqualität. Die Calpam hat aktuelle Heizölcharts für Heizölpreise 2013, Heizölpreise 2012, Heizölpreise 2011, Heizölpreise 2010, Heizölpreise 2009 und Heizölpreise 2008. Die Heizölpreise werden tagesaktuell eingepflegt, der Verbraucher kann den Heizölpreis jederzeit nachverfolgen. Seinen günstigen Heizölkauf oder seine Heizölbestellung kann der Kunde per Telefon oder Online bestellen. Der Heizölkauf ist bei Calpam Vertrauenssache. Es gibt im Internet viele Heizöl-Anbieter aber nur weige sind RAL geprüft. Deswegen bestellen Sie Ihr Heizöl nur bei zertifizierten Heizöl-Lieferanten. Calpam hat ein großes Service-Team um Ihre Heizölbestellung auch richtig abzuwickeln. Der Kunde erhält Vorort die Heizöllieferung direkt in seinen Heizöltank.   

Ein weiterer Bereich der Calpam sind die Tankstellen. Das Calpam Tankstellennetz verfügt über 60 Tankstellen in Deutschland. Der Tankstellen-Markt befindet sich in einem Umstrukturierungsprozess. Die großen Marken bestimmen das Bild. Einzelne freie Tankstellen haben auch bei einem hohen Einsatz des Betreibers einen schweren Stand. Die Calpam Tankstellen setzen auf den Kunden-Service. Viele Tankstellen wurden in den letzten Jahren modernisiert. Die Tankstellen verfügen über alle gängigen Kraftstoffe. Viele der Tankstellen haben jetzt auch eine Waschstrasse und ein Shopsystem.

Schmierstoffe gibt es bei Calpam auch in hervorragender Qualität. Die Schmierstoffe können für unterschiedliche Einsatzgebiete verwendet werden. Bei Calpam finden Sie auch Sicherheitsdatenblätter für Schmierstoffe. Bioschmierstoffe werden auch in verschiedenen Varianten angeboten. Die Bioschmierstoffe zeichen sich durch eine besondere Qualität aus. Schmierstoffe werden auch im Werkstattbereich eingesetzt. Schmierstoffe werden hier eingesetzt: Motorenöle, Getriebeöle, Hydrauliköle, Schmierfette, Gasmotorenöle.

E-Mail schreiben Servicerufnummern

Heizölpreise 2008

Entwicklung der Heizölpreise 2008 in Deutschland

Preisentwicklung 2008

je 100 Liter inkl. MwSt.

Aktuelle Heizölpreise
Heizölpreise 2015
Heizölpreise 2014
Heizölpreise 2013
Heizölpreise 2012
Heizölpreise 2011
Heizölpreise 2010
Heizölpreise 2009
Heizölpreise 2008

 

 

Newsausschnitt vom 8.05.2008

Heizöl erneut teurer - Euro verliert

Am Ölmarkt gibt es kein Halten mehr. Die Rohölpreise steigen täglich von einem Rekordhoch zum nächsten. Der Euro verliert weiter an Wert und übt so zusätzlich Druck auf die Heizöl-Notierungen aus.

Aktuell stehen die WTI-Rohöl-Futures bei 123,50 US-Dollar pro Barrel, die Juni-Kontrakte der Nordseemarke „Brent“ werden für 122,40 Dollar gehandelt. Der Euro verliert innerhalb eines Tages rund 2 Cent auf 1,5320 US-Dollar.

Auch besser als erwartet ausgefallene US-Öllagerbestandsdaten können den Anstieg der Ölpreise nicht verhindern.

Die Rohölvorräte stiegen nach den Zahlen des Department of Energy (DOE) im Vergleich zur Vorwoche um satte 5,7 Millionen Barrel an, bei den Produkten gab es keine nennenswerte Veränderung.

Zwar fielen die Notierungen kurz nach Veröffentlichung der Zahlen kurz zurück, um dann aber wieder kräftig bis auf knapp 124 Dollar durch zu starten.

Und das trotz eines weiter steigenden Dollars, dessen Schwäche ja noch vor kurzem mit verantwortlich für die anziehenden Ölpreise gemacht wurde.

So ist und bleibt der Hauptgrund für die Rallye am Ölmarkt die stark steigende Nachfrage bei einem mehr oder weniger stagnierenden Angebot, das aufgrund verspätet einsetzender Investitionstätigkeit erst mittelfristig wieder ausbaufähig sein wird.

Die Konjunktur in Europa zeigt weiter Schwächetendenzen und bringt sowohl den Euro als auch die EZB unter Druck. Die hohe Inflation hält die Währungshüter zwar bisher von Zinssenkungen ab, bei einer weiteren Eintrübung der Wirtschaft wird diese Option aber sicher verstärkt ein Thema sein.

Die steigenden Rohölpreise und der schwächelnde Euro treiben die Heizölpreise immer weiter nach oben. Es ist zu befürchten, dass wir leider noch nicht am Ende des Aufwärtstrends angekommen sind. Erst ein Einbruch auf der Nachfrageseite wird diesen nachhaltig brechen können.