Heizöl-Tagespreis erneut billiger

Heizöl Preise vom Hersteller oder Heizölbestellung per Telefon sowie günstige Schmierstoff in hervorragener Qualität oder Tankstellen plus Holzpellets kaufen mit Bioschmierstoffe in Spitzenqualität. Die Calpam hat aktuelle Heizölcharts für Heizölpreise 2013, Heizölpreise 2012, Heizölpreise 2011, Heizölpreise 2010, Heizölpreise 2009 und Heizölpreise 2008. Die Heizölpreise werden tagesaktuell eingepflegt, der Verbraucher kann den Heizölpreis jederzeit nachverfolgen. Seinen günstigen Heizölkauf oder seine Heizölbestellung kann der Kunde per Telefon oder Online bestellen. Der Heizölkauf ist bei Calpam Vertrauenssache. Es gibt im Internet viele Heizöl-Anbieter aber nur weige sind RAL geprüft. Deswegen bestellen Sie Ihr Heizöl nur bei zertifizierten Heizöl-Lieferanten. Calpam hat ein großes Service-Team um Ihre Heizölbestellung auch richtig abzuwickeln. Der Kunde erhält Vorort die Heizöllieferung direkt in seinen Heizöltank.   

Ein weiterer Bereich der Calpam sind die Tankstellen. Das Calpam Tankstellennetz verfügt über 60 Tankstellen in Deutschland. Der Tankstellen-Markt befindet sich in einem Umstrukturierungsprozess. Die großen Marken bestimmen das Bild. Einzelne freie Tankstellen haben auch bei einem hohen Einsatz des Betreibers einen schweren Stand. Die Calpam Tankstellen setzen auf den Kunden-Service. Viele Tankstellen wurden in den letzten Jahren modernisiert. Die Tankstellen verfügen über alle gängigen Kraftstoffe. Viele der Tankstellen haben jetzt auch eine Waschstrasse und ein Shopsystem.

Schmierstoffe gibt es bei Calpam auch in hervorragender Qualität. Die Schmierstoffe können für unterschiedliche Einsatzgebiete verwendet werden. Bei Calpam finden Sie auch Sicherheitsdatenblätter für Schmierstoffe. Bioschmierstoffe werden auch in verschiedenen Varianten angeboten. Die Bioschmierstoffe zeichen sich durch eine besondere Qualität aus. Schmierstoffe werden auch im Werkstattbereich eingesetzt. Schmierstoffe werden hier eingesetzt: Motorenöle, Getriebeöle, Hydrauliköle, Schmierfette, Gasmotorenöle.

E-Mail schreiben Servicerufnummern

Heizöl-Tagespreis erneut billiger

Die jüngste Talfahrt an den internationalen Ölmärkten geht weiter. Der erneut deutlich gefallenen Rohölpreis wird heute auch den Heizöl-Tagespreis den sechsten Tag in Folge verbilligen.

Zur Stunde notieren die WTI-Rohöl-Futures nur noch bei 62,13 US-Dollar pro Barrel - vor gut einer Woche standen noch knapp 10 US-Dollar mehr an der Kurstafel. Der Euro gibt ebenfalls nach auf Werte um 1,39 US-Dollar.
Auch gestern wieder gerieten die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten stark unter Druck. Immer mehr Anleger verabschieden sich von der Hoffnung auf eine baldige Konjunkturerholung und sehen stattdessen weitere Unsicherheiten in der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung.
In den vergangenen Monaten suchte sehr viel spekulatives Geld die Rohstoff- und insbesondere die Ölmärkte, was sich jetzt anscheinend langsam umkehrt.
Fundamental gibt es derzeit kaum neue Impulse. Die gestern nach Börsenschluss veröffentlichen US-Ölbestandsdaten vom American Petroleum Institute (API) fielen im Rahmen der Erwartungen aus und auch die geringen Veränderungen in den Verbrauchsprognosen des US-Energieministeriums wirkten sich bislang nicht auf die Preise aus.
Technisch gesehen sind die Märkte mittlerweile stark überverkauft, was eine kleinere Gegenbewegung in den nächsten Tagen sehr wahrscheinlich macht. Auslöser könnten bereits die heute Nachmittag erwarteten DOE-Bestandsdaten sein.
Auch der Euro musste gestern, trotz relativ guter Zahlen zur Auftragslage der deutschen Industrie, im Vergleich zum US-Dollar weitere Verluste hinnehmen. Die weltweit schwachen Aktienmärkte helfen dem Greenback, der nach wie vor als Krisenwährung gesehen wird.
Am heimischen Heizöl-Markt haben die Preise in den letzten beiden Wochen gut fünf Prozent nachgegeben und liegen derzeit rund 45 Prozent unter Vorjahresniveau. Trotzdem sind derzeit nur wenige Verbraucher zum Kauf bereit, wurden doch die Tanks in Winterhalbjahr bereits kräftig gefüllt. An der Attraktivität der Preise dürfte es jedenfalls nicht liegen.